AWO NEWS

Sozialkaufhaus Itzehoe benötigt Fahrräder
Zum Frühjahr wächst der Bedarf sozial schwacher Familien an Zweirädern
» weiter

"Salon Sabine" - großzügige Spende für die Tafeln
» weiter

Im Sozialkaufhaus Glinde hält der Frühling Einzug
» weiter

Ein neuer Weg zurück in die Arbeit
Europäischer Sozialfonds fördert Projekt für Langzeitarbeitslose im Kreis Steinburg / Zwischenbilanz bestätigt erste Erfolge durch eine intensive Betreuung
» weiter

Textilcontainer der AWO in Ratzeburg gesprengt
Projektleiter Krüger: Tat schadet denen, die ohnehin nicht viel haben
» Bericht lesen

Neue Bettensets vom Land – Angebot im Sozialkaufhaus

Überschüsse der zentralen Landesunterkunft für Flüchtlinge / Schnäppchen für Personen und Familien mit kleinem Budget

Pinneberg – Nagelneue Bettensets aus den Beständen des Landesamtes für Ausländerangelegenheiten werden ab Montag den 25. September in den Sozialkaufhäusern der AWO Bildung und Arbeit (AWO BA) im Kreis Pinneberg angeboten. „Damit ermöglichen wir Familien, die über ein geringes Einkommen verfügen, ausnahmsweise auch Neuware zu einem geringen Preis zu erwerben“, freut sich Projektleiter Wolfram Gambke über das Angebot. Im Regelfall werden über die Sozialkaufhäuser gebraucht gespendete Textilien, Möbel und Alltagsgegenstände angeboten. Zum Neuset gehören Bettdecke, Kopfkissen, Bezüge und Laken, die entweder im Paket oder einzeln in den Häusern Pinneberg, Uetersen, Elmshorn und Wedel zu finden sein werden.

Möglich wurde das Angebot durch einen Aufruf des Landesamtes für Ausländerangelegenheiten, das im Verlauf des Flüchtlingszulaufs zahlreiche Möbel, Matratzen, Betten und dazu passende Wäsche gekauft hatte, um die ins Land strömenden Menschen entsprechend versorgen zu können. Dann brach die Flüchtlingswelle ab, die Hallen in Boostedt sind jedoch gefüllt und warten auf Abnehmer. Dann trat die AWO BA auf den Plan und kaufte insgesamt 500 Bettensets, die in drei Transporten über das Land verteilt wurden.

In den Sozialkaufhäusern werden Menschen mit geringem Einkommen mit günstigen gebrauchten Kleidungsstücken oder Wohnungseinrichtungen versorgt. Neben Möbeln sind vor allem Kleidungsstücke, besonders Kinderkleidung, aber auch Hausrat wie zum Beispiel Töpfe, Pfannen und Gardinen sehr begehrt. Die Sozialkaufhäuser verbinden drei Zielrichtungen miteinander: Zum einen werden gespendete Gegenstände sehr günstig an bedürftige Familien verkauft, zum anderen sorgen sie für sinnvolle Beschäftigung für Menschen in Arbeitsgelegenheiten (AGH). Darüber hinaus landen brauchbare Dinge nicht einfach auf dem Sperrmüll, sondern werden wieder in den Verwertungskreislauf gebracht.

Bettenset1

René Klamfuß und Barbara Tischewski präsentieren das neue Bettzeug.