1 2 3 4 5 6

AWO NEWS

Gesucht: Kleiderschränke, Sitzmöbel und Fahrräder
Im BrAWO-Center Bad Oldesloe werden auch die Möbel knapp
» weitere Infos

Pinneberg: Geld zurück bei der Besitzerin
» weitere Infos

Sozialkaufhäuser: Schuhe für bedürftige Menschen
» weitere Infos

Neu im Internet
Unter AWO-Coaching.de werden Maßnahmen zur Teambildung und -entwicklung, Vermittlung von Expertenwissen, individuelle Perspektiventwicklung und Bewerbertraining beschrieben.

Sozialkaufhaus Glückstadt – Rückkehr zu einem „Stück Normalität“
Öffnungszeiten angepasst / Änderungen auch bei der Tafel
» weitere Infos

Coronavirus: AWO Bildung und Arbeit schließt Sozialkaufhäuser und Tafel im Kreis Steinburg

Itzehoe/Glückstadt/Hohenlockstedt – Die gemeinnützige AWO Bildung und Arbeit (AWO BA) schließt wegen der Coronavirus-Pandemie vorübergehend alle Einrichtungen im Kreis Steinburg. „Wir sehen uns zu diesem Schritt gezwungen, weil wir Kunden und Mitarbeiter schützen müssen. Gleichzeitig begrüßen und unterstützen wir die Entscheidung des Jobcenters Steinburg, alle Menschen in Arbeitsgelegenheiten bis zum 19. April aus den Maßnahmen abzu-berufen“, erklärte AWO BA-Geschäftsführer Martin Meers.

Betroffen ist neben den Sozialkaufhäusern in Itzehoe, Glückstadt und Hohenlockstedt auch die Tafel in Glückstadt, die zuvor noch so viele Lebensmittel wie nur möglich verteilt hatte. „Wir hät-ten uns gewünscht, wenigstens den Tafelbetrieb noch eingeschränkt aufrecht zu erhalten, aber ohne Personal ist auch das nicht möglich. In diesem Fall treffen die Auswirkungen der Pandemie wieder einmal die bedürftigen Familien besonders hart“, so Martin Meers. Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus ist damit zu rechnen, dass die Einrichtungen bis Ende April geschlos-sen bleiben. Entschieden wird jedoch von Woche zu Woche.

Die Schließung der Einrichtungen hat auch Auswirkungen auf die Spender von Nahrungsmitteln und gebrauchten Möbeln: Zugesagte Abholungen können ab Dienstag, 17. März, nicht mehr durchgeführt werden. „Wir bedauern das sehr und versuchen, jeden Spender telefonisch zu erreichen, um die Sachlage zu erklären“, berichtet Martin Meers.