AWO NEWS

AWO Steinburg unter neuer Führung
Reinhart Bargmann an der Spitze des Kreisverbandes verabschiedet / Gerhard Blasberg zum neuen Vorsitzenden gewählt / Kreiskonferenz in Itzehoe
» Meldung lesen

Wäscheleinenflohmarkt im Sozialkaufhaus Itzehoe
» Meldung lesen

Sommerfest im BrAWO-Center Bad Oldesloe
Buntes Programm mit Tombola und Billard-Turnier
» Bericht lesen

"Ekelhaft!" Lebensmittel im Textilcontainer Lägerdorf
» Bericht lesen

Impressionen zum Markt der Nachhaltigkeit 2019 in Elmshorn
» zur Bildergalerie

Erfolgreicher Weg zurück in die Arbeit
EU-gefördertes Projekt für Langzeitarbeitslose „Ich kann das“ im Kreis Steinburg
» Bericht lesen

Sozialkaufhaus Itzehoe benötigt Möbel und Fahrräder

Weniger Spenden im Sommer / Bedarf an gebrauchten Waren wächst

itzehoe spenden 2017Itzehoe – Die Zahl der Kunden bleibt gleich, doch die Menge an gespendeter Ware ist in den Sommermonaten zurückgegangen. Besonders die Auswahl bei den Möbeln und Fahrrädern ist im Sozialkaufhaus Itzehoe mittlerweile überschaubar. „Wer sich von alten, aber gut erhaltenen Möbeln trennen möchte, sollte die Sachen nicht zum Sperrmüll bringen, sondern uns anrufen. Wir vereinbaren einen Termin, bauen ab und transportieren die Möbelstücke zu unserem Lager oder direkt in den Ausstellungsraum“, erklärt Betriebsleiterin Beate Paulsen. Das Sozialkaufhaus in der Stiftstraße 5 ist telefonisch unter der Nummer 0 48 21 – 67 35 0 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen.

Auch lange nach Abflauen der Flüchtlingswelle ist der Zulauf in der Einrichtung der AWO Bildung und Arbeit (AWO BA) im Kreis Steinburg ungebrochen. Menschen mit geringem Einkommen versorgen sich dort mit günstigen gebrauchten Kleidungsstücken oder Wohnungseinrichtungen. Neben Möbeln sind vor allem Kleidungsstücke, besonders Kinderkleidung, aber auch Hausrat wie zum Beispiel Töpfe, Pfannen und Gardinen sehr begehrt. Lediglich sehr große Möbel wie zum Beispiel riesige Schlafzimmerschränke sind „Ladenhüter“. Der Grund: Im Sozialkaufhaus werden ausschließlich bedürftige Familien und Einzelpersonen versorgt - und die haben nun einmal in der Regel keine großen Wohnungen, in die das hineinpassen würde.

Die Sozialkaufhäuser der AWO BA verbinden drei Zielrichtungen miteinander: Zum einen werden gespendete Gegenstände sehr günstig an bedürftige Familien verkauft, zum anderen sorgen sie für sinnvolle Beschäftigung für Menschen in Arbeitsgelegenheiten (AGH). Darüber hinaus landen brauchbare Dinge nicht einfach auf dem Sperrmüll, sondern werden wieder in den Verwertungskreislauf gebracht.