AWO NEWS

Neues Kühlfahrzeug für die Glückstädter Tafel
Großzügige Spenden von Lidl und Kreisstiftung ermöglichen Anschaffung
» Bericht lesen

Staatssekretär Dr. Thilo Rohlfs besucht AWO-Arbeitsmarktprojekt in Plön: „Potenzial von Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund nutzen“
» Bericht lesen

Mit EVA auf den Arbeitsmarkt
Erfolgreiches Projekt der AWO Bildung und Arbeit im Kreis Plön / Durch Coaching werden arbeitssuchende Frauen auf eine Anstellung vorbereitet
» Bericht lesen

Eine ungewöhnliche Karriere
Von der Arbeitsgelegenheit zum stellvertretenden Betriebsleiter - Wie Sascha Rehberg seine Chancen nutzte
» Bericht lesen

Textilcontainer der AWO in Ratzeburg gesprengt

Projektleiter Krüger: Tat schadet denen, die ohnehin nicht viel haben

Ratzeburg – Das waren sicher keine harmlosen Silvesterknaller mehr. Unter Einsatz von Böllern mit erheblicher Sprengkraft haben unbekannte Täter einen Textilcontainer der AWO Bildung und Arbeit (AWO BA) in der Ratzeburger Friedrich-Ebert-Straße zerstört. „Das können wir nicht mehr als harmlosen Streich ansehen. Da steckt schon eine gewisse kriminelle Energie dahinter, wenn ein so solider Metallcontainer auseinandergesprengt wird“, ärgert sich Bodo Krüger, Projektleiter der AWO BA für die Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn.
„Betroffen sind vor allem die Menschen, die ohnehin nicht viel haben“, gibt Krüger zu bedenken. Die gespendete, in der Regel noch gut erhaltene Kleidung wird nämlich in die Sozialkaufhäuser transportiert, dort sortiert, gereinigt und den Kunden für sehr wenig Geld angeboten. Da gibt es dann schon mal ein T-Shirt für 50 Cent oder eine Hose für drei Euro. Nicht verwendete Kleidung, die keinen Käufer finden, gehen an die Bethel-Stiftung, werden also auch weiterverwendet.
Der Textilcontainer ist mittlerweile ersetzt worden. Spender können jedoch die Kleidung auch im Sozialkaufhaus in der Töpferstraße 6 in Ratzeburg abgeben.

container2018

Das hätte auch für die Täter ins Auge gehen können: Der AWO-Textilcontainer ist durch Böller mit erheblicher Sprengkraft vollkommen zerstört worden. (Foto: AWO BA)