AWO NEWS

Im Sozialkaufhaus Glückstadt wird’s gruselig
» weitere Infos

Technische Assistentin für die Tafel Glückstadt
Großzügige Spende von Round Table/Old Table ermöglicht einen geförderten Arbeitsplatz: Eva Borth übernimmt anspruchsvolle Aufgabe
» Bericht lesen

„Kollegin Chilli“ BrAWO-Center Glinde
„Diensthund“ für das Team / Zweimal pro Woche wird trainiert
» Bericht lesen

Gesucht: Gute Möbel für das Sozialkaufhaus
Im Sozialkaufhaus Wedel der AWO Bildung und Arbeit werden die Waren knapp
» Bericht lesen

Sozialkaufhaus Itzehoe benötigt Fahrräder

Zum Frühjahr wächst der Bedarf sozial schwacher Familien an Zweirädern

Itzehoe – Kurz vor dem Frühjahr steigt im Sozialkaufhaus Itzehoe der Bedarf an Fahrrädern. „Da unsere Kunden ausschließlich Menschen mit sehr wenig Geld sind, verfügen sie zumeist nicht über ein Auto und sind daher oft auf das Fahrrad angewiesen“, berichtet Betriebsleiterin Beate Paulsen von der AWO Bildung und Arbeit (AWO BA). Doch der Bestand an gebrauchten Rädern ist sehr knapp. Es mangelt sowohl an Damen- und Herrenrädern, als auch an Kinderrädern jeder Größe. Dabei gibt es im Sozialkaufhaus eine gut ausgestattete Werkstatt, in der die Zweiräder repariert und fahrtauglich gemacht werden können.

„Wir freuen uns daher über jede Spende, sofern das Rad noch zu gebrauchen ist. Nicht nur weil wir dann wieder mehr Ware für unsere Kunden haben, sondern weil es dann auch Anschauungsobjekte gibt, anhand derer unsere Maßnahmeteilnehmer die Reparatur eines Fahrrades lernen können“, so Paulsen. Wer ein Fahrrad spenden möchte, kann sich beim Sozialkaufhaus unter den Telefonnummern 04821-892667 oder 04821-892668. beziehungsweise per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

Die Sozialkaufhäuser der AWO BA verbinden drei Zielrichtungen miteinander: Zum einen werden gespendete Gegenstände sehr günstig an bedürftige Familien verkauft, zum anderen sorgen sie für sinnvolle Beschäftigung für Menschen in Arbeitsgelegenheiten (AGH). Darüber hinaus landen brauchbare Dinge nicht einfach auf dem Sperrmüll, sondern werden wieder in den Verwertungskreislauf gebracht.