AWO NEWS

Neues Kühlfahrzeug für die Glückstädter Tafel
Großzügige Spenden von Lidl und Kreisstiftung ermöglichen Anschaffung
» Bericht lesen

Staatssekretär Dr. Thilo Rohlfs besucht AWO-Arbeitsmarktprojekt in Plön: „Potenzial von Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund nutzen“
» Bericht lesen

Mit EVA auf den Arbeitsmarkt
Erfolgreiches Projekt der AWO Bildung und Arbeit im Kreis Plön / Durch Coaching werden arbeitssuchende Frauen auf eine Anstellung vorbereitet
» Bericht lesen

Eine ungewöhnliche Karriere
Von der Arbeitsgelegenheit zum stellvertretenden Betriebsleiter - Wie Sascha Rehberg seine Chancen nutzte
» Bericht lesen

Sozialkaufhaus Itzehoe benötigt gebrauchte Fahrräder

fahrraeder izItzehoe – Die Nachfrage übersteigt bei weitem das Angebot. Worüber sich Handelsunternehmen freuen, bereitet Birgit Ehlers Kopfzerbrechen. Denn im Sozialkaufhaus Itzehoe mangelt es an gebrauchten, aber noch gut erhalteten Fahrrädern. „Da unsere Kunden ausschließlich Menschen mit sehr wenig Geld sind, verfügen sie zumeist nicht über ein Auto und sind daher oft auf das Fahrrad angewiesen“, berichtet die Projektleiterin der AWO Bildung und Arbeit (AWO BA). Es mangelt sowohl an Damen- und Herrenrädern, als auch an Kinderrädern jeder Größe. Dabei gibt es im Sozialkaufhaus eine gut ausgestattete Werkstatt, in der die Zweiräder repariert und verkehrstauglich gemacht werden können.
Die AWO BA bittet jedoch darum, die Fahrräder zu den Öffnungszeiten abzugeben oder sich beim Sozialkaufhaus unter den Telefonnummern 04821-892667 oder 04821-892668 zu melden, wenn ein Rad abgeholt werden soll. Außerhalb der Öffnungszeiten wird das Grundstück des Hauses in der Stiftsraße nämlich in jüngster Zeit als Müllabladeplatz missbraucht. Defekte Geräte, zerschlissene Möbel und Kartons mit oftmals unbrauchbaren Dingen werden am Wochenende oder über Nacht einfach vor der Tür abgeladen. „Damit können wir nichts anfangen. Stattdessen müssen wir alles noch entsorgen. Das kostet uns nicht nur Arbeitskraft und Benzin für die Fahrzeuge, sondern verursacht auch hohe Entsorgungskosten“, erläutert Birgit Ehlers.
Die Sozialkaufhäuser der AWO BA verbinden mehrere Zielrichtungen miteinander: Zum einen werden gespendete Gegenstände sehr günstig an bedürftige Familien verkauft, zum anderen sorgen sie für sinnvolle Beschäftigung für Menschen in Arbeitsgelegenheiten (AGH).