AWO NEWS

Neues Kühlfahrzeug für die Glückstädter Tafel
Großzügige Spenden von Lidl und Kreisstiftung ermöglichen Anschaffung
» Bericht lesen

Staatssekretär Dr. Thilo Rohlfs besucht AWO-Arbeitsmarktprojekt in Plön: „Potenzial von Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund nutzen“
» Bericht lesen

Mit EVA auf den Arbeitsmarkt
Erfolgreiches Projekt der AWO Bildung und Arbeit im Kreis Plön / Durch Coaching werden arbeitssuchende Frauen auf eine Anstellung vorbereitet
» Bericht lesen

Eine ungewöhnliche Karriere
Von der Arbeitsgelegenheit zum stellvertretenden Betriebsleiter - Wie Sascha Rehberg seine Chancen nutzte
» Bericht lesen

AWO sucht ehrenamtliche Helfer für Sozialkaufhäuser

Zahl der Kunden gestiegen / Mehr Beratungsbedarf / Zu wenig Fahrer und Verkäufer

awo eherenamtler 03Itzehoe/Hohenlockstedt/Glückstadt – Auch wenn die Wirtschaft brummt und die Arbeitslosigkeit abnimmt: Die Sozialkaufhäuser im Kreis Steinburg müssen immer mehr bedürftige Menschen mit Kleidung, Möbeln und Gegenständen des alltäglichen Lebens versorgen. Außerdem hat der Beratungsbedarf deutlich zugenommen. „Auch wer gute Second-Hand-Kleidung für sehr wenig Geld kauft oder ein Möbelstück erwirbt, möchte beraten werden. Außerdem sollen die größeren Teile ja auch ausgeliefert werden“, erklärt Monika Horst (Foto).

Die Projektleiterin der AWO Bildung und Arbeit für den Kreis Steinburg sucht daher ehrenamtliche Helfer für die Standorte Itzehoe, Hohenlockstedt und Glückstadt. „Wir benötigen vor allem Fahrer und Verkäuferinnen, die uns stundenweise helfen, die Arbeit zu bewältigen. Im Hinblick auf die Zeit und den Ort sind wir sehr flexibel“, so Monika Horst. Wer Interesse hat, kann sich direkt telefonisch unter der Nummer 04821 – 673572 oder per E-Mail, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, an die Projektleiterin wenden.

Die Sozialkaufhäuser verbinden drei Zielrichtungen miteinander: Zum einen werden gespendete Gegenstände sehr günstig an bedürftige Familien verkauft, zum anderen sorgen sie für sinnvolle Beschäftigung für Menschen in Arbeitsgelegenheiten (AGH). Darüber hinaus landen brauchbare Dinge nicht einfach auf dem Sperrmüll, sondern werden wieder in den Verwertungskreislauf gebracht. Träger der Sozialkaufhäuser ist die AWO Bildung und Arbeit gemeinnützige GmbH, die ähnliche Einrichtungen auch in den Kreisen Pinneberg, Stormarn und Herzogtum Lauenburg betreiben.